Sonntag, 11. August 2013

Ganz schön sauer: Zitronen-Johannisbeer-Tartelette mit Baiser


Ich liebe Zitronentarte, ob mit Baiser oder ohne. Diese Mischung aus sauer und süß, einfach genial. Andere löffeln Nutella, ich lieber richtig saures Lemoncurd. Wer es noch saurer mag, für den ist diese Kombi ideal. Auf die Zitronencreme werden einfach Johannisbeeren verteilt und diese anschließend unter einer Baiserhaube versteckt. Da ahnt man auch nicht, was auf einen zukommt. Beim reinbeißen verzieht man dann ganz kurz das Gesicht (natürlich nur, weil es so sauer ist), aber dann, dann schmeckt es einfach nur noch sau lecker :-)



Für den Boden (reicht für 1 große Form oder mehrere Kleine):
125 g kalte Butter
75 g gesiebter Puderzucker
25 g gemahlene Mandeln
1 Prise Salz
1 Ei
210 g Mehl

Die trockenen Zutaten mischen. Die kalte Butter in eine Rührschüssel geben und glattrühren (nicht zu lange), anschließend das Ei unterrühren und nach und nach die trockenen Zutaten zugeben. Am Ende solltet ihr einen geschmeidigen Teig erhalten. Diesen für 1-2 Stunden in den Kühlschrank legen. Anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und in die Form (oder Förmchen) legen, den Rand leicht hochziehen. Den Teig in der Form nochmals für 30-60 Minuten in das Gefrierfach legen (wer kein Eisfach hat, kann die Form auch noch mal in den Kühlschrank legen). Den Ofen auf 175°C vorheizen (wenn ihr eine Porzellanform verwendet müsst ihr aufpassen, das diese nicht zerspringt, wenn ihr die eiskalte Form in den vorgeheizten Ofen stellt. Hier solltet ihr lieber auf das vorheizen verzichten!)und den Boden für 20 Minuten blind backen.

In der Zwischenzeit könnt ihr die Füllung vorbereiten. Dafür braucht ihr:
6 Zitronen
6 Eier
180 g gesiebter Puderzucker
450 g Crème fraîche
3 EL Stärke
150 g Zucker
1 Prise Salz
Johannisbeeren

Die Zitronen heiß abspülen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Die Eier trennen und die Eiweiße beiseite stellen. Die Eigelbe mit dem Puderzucker und der Zitronenschale glatt rühren. Den Zitronensaft zugeben (wer will, nimmt weniger Saft) und alles gut verrühren. Zum Schluss noch die Crème fraîche und die Stärke unter die Zitronencreme rühren und auf dem vorgebackenen Teig verteilen. Die Masse für ca. 30 Minuten backen (sie ist fertig, sobald die Masse nicht mehr "wackelt", wenn man an der Form (leicht) rüttelt). Etwas abkühlen lassen.

Die Johannisbeeren von den Rispen befreien und auf der Zitronencreme verteilen. Aus dem Eiweiß, dem Zucker und dem Salz Baiser schlagen und auf den Johannisbeeren verteilen. Den Ofen auf 250°C und Grillfunktion stellen und den Kuchen hineinstellen. Die Baisermasse sollte leicht karamellisieren. Aber Achtung, das geht ganz zackig, daher bleibt ihr am besten neben dem Ofen stehen. Ich mache das immer bei offener Ofentür, dann kann ich das Ganze gut kontrollieren.

Wenn ihr noch Teig übrig habt, könnt ihr diesen schonmal in eine Form geben und in Frischhaltefolie einwickeln und im Gefrierfach einfrieren. Natürlich nur, wenn ihr die Form einfrieren könnt! Ich mach meist immer mehr Teig und bereite die Formen vor, so hat man ruckzuck fertige Törtchen.

Und nun, viel Spaß beim nachbacken & lasst es euch schmecken!



Genießt den restlichen Sonntag!
Eure Simone


Etagere: 3Punktf


Kommentare:

  1. Das sieht unglaublich lecker aus! Ich bin ebenfalls ein Fan von Süss/Sauer Kombinationen und Johannisbeeren zählen zu meinen absoluten Favorites.
    ♥ Sarah

    AntwortenLöschen
  2. Dein Blog hat mich regelrecht verzaubert...

    Du wurdest gerade von mir getaggt :)

    http://juliassweetbakery.blogspot.de/2013/08/ich-freu-mich-rieisigich-wurde.html

    Liebe Grüße,
    Julia

    AntwortenLöschen